Wahlpflichtbereich

Ab der Klassenstufe 7 können die Schülerinnen und Schüler im Wahlpflichtbereich nach individuellen Interessen, Begabungen und Fähigkeiten zur Ergänzung der Pflichtfächer wählen.

Die Schüler entscheiden sich hierbei für einen der folgenden Fachbereiche:

  • die 2. Fremdsprache Englisch
  • Beruf und Wirtschaft + Kommunikation und Medien
  • Beruf und Wirtschaft + Sprachkurs Englisch

Jeder der drei Fachbereiche wird vierstündig unterrichtet.

Englisch

Die 2. Fremdsprache ist an unserer Schule Englisch. Der Unterricht entspricht dem Gymnasialniveau. Die Wahl der 2. Fremdsprache ist für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe in der Regel verbindlich. Die 2. Fremdsprache sollte nur von Schüler/innen gewählt werden, die im Fach Deutsch und Französisch gute bis sehr gute Leistungen erzielt haben und die entweder in die gymnasiale Oberstufe eintreten wollen oder die viel Spaß am Erlernen von Fremdsprachen haben. Für den mittleren Bildungsabschluss braucht man nur eine Fremdsprache.

  • Unterrichtsinhalte: Bildung und Vertiefung eines Grundwortschatzes
  • Erlernen und Vertiefung der wichtigsten grammatischen Erscheinungen
  • Ständige Verbesserung der bisher erlernten Fertigkeiten (Lesen, Sprechen, Schreiben, Leseverstehen, Hörverstehen)
  • Vertiefende Einführung in die Landeskunde englischsprachiger Länder (insbesondere Großbritannien und USA)

Ziel

Am Ende der Schulzeit sollen die Schüler/innen in der Lage sein, Texte zu lesen und zu verstehen, Alltagsgespräche zu führen, sich schriftlich und mündlich in der Fremdsprache zu verständigen und sie sollen die wichtigsten landeskundlichen Gegebenheiten in Großbritannien und den USA kennen.

Voraussetzungen

Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zum ständigen Üben und Wiederholen des Lernstoffes.

Beruf und Wirtschaft

Das zweistündige Wahlpflichtfach vermittelt Kompetenzen aus

  • Wirtschaft
  • Lebenskonzept
  • Arbeit und Beruf

Kommunikation und Medien

Dieses Fach will Schüler befähigen, den unterschiedlichen Anforderungen, wie sie heute in Schule, Gesellschaft und Beruf an junge Menschen gestellt werden, gerecht zu werden.

Dies sind einerseits Anforderungen, die aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung im Bereich der Medien und der Kommunikation bestehen. Das Fach Kommunikation und Medien vermittelt den Schülern die notwendigen Kenntnisse, damit sie qualifiziert und kritisch an diesem Prozess teilnehmen können.

Andererseits will die Schule die Schüler zu einem möglichst hohen Leistungsniveau führen, indem sie ein Fach anbietet, das kommunikative Kompetenzen vermittelt, Methodenvielfalt gewährt und den Schülern Medienkenntnisse ermöglicht.

Bei der Medienerziehung soll die positive Nutzung und aktive Handhabung der Medien im Mittelpunkt stehen. Neben der Vermittlung von Kenntnissen über die verschiedenen Arten von Medien soll den Schülern durch die kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Medien ein verantwortlicher und reflektierter Umgang damit ermöglicht werden.

Da Medien nur die „Mittel” sind, die Kommunikation ermöglichen, müssen unabdingbar neben der Medienkompetenz auch kommunikative Kompetenzen vermittelt und geschult werden. Damit einhergehen muss die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Schüler, damit sie nicht nur im kognitiven Bereich Strategien durchschauen (z.B. Wie gelingt es bestimmten Medien, uns durch den Einsatz von kommunikativen Mitteln zu steuern, unsere Meinung zu beeinflussen, uns zu manipulieren), sondern damit sie auch dementsprechend eigenverantwortlich handeln. 

Die Bedeutung und Vielfalt des Einsatzes der Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesellschafts- und Arbeitsleben hat einen so breiten Raum eingenommen, dass nicht nur Grundfertigkeiten beherrscht werden müssen, um in einem globalisierten Arbeitsmarkt bestehen zu können. Die Vermittlung einer Informationstechnischen Grundbildung schafft Handlungskompetenz für den Alltag und den Beruf.

Sprachkurs Englisch

  • Zweistündig
  • Kommunikation
    • Alltagssituationen
    • Berufliche Situationen
  • Erwerb von Lesekompetenz einfacher Texte
  • Berufspraktisch relevantes Vokabular
  • Einübung von einfachen Verwendungssituationen