2. Oberstufen-Ehemaligenberatung

wieder mal ein voller Erfolg

Lehramtsstudium in den Fremdsprachen nach Au-Pair-Aufenthalt in Frankreich, inzwischen abgeschlossene Ausbildung bei der Polizei, Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Auslandsaufenthalt in Australien mit anschließendem Jurastudium, Bundesfreiwilligendienst beim Landesjugendwerk der AWO Saar, Studium der Politikwissenschaften nach Praktikum im saarländischen Landtag oder Studienabbruch mit erfolgreicher Neuorientierung: die Werdegänge der ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule nach Erwerb ihres Abiturs in den Jahren 2015 bis 2018 sind überaus spannend und vielfältig.

Am Mittwochabend, dem 23.01.19, trafen sich neun von ihnen zur zweiten Ehemaligenberatung in der Lernwerkstatt des Neubaus, um in insgesamt acht Workshops den 41 Schülerinnen und Schülern der beiden Oberstufen-Klassen 11E1 und 11E2 von ihren Erfahrungen rund um die Zeit während und nach dem Abitur zu berichten und wertvolle Tipps zum späteren Studium oder dem weiteren beruflichen Werdegang zu geben.

Nach kurzer Begrüßung fanden sich die teilnehmenden Schüler in jeweils zwei zuvor individuell ausgewählten Workshops ein, die inhaltlich von den bisherigen Biografien der Ehemaligen geprägt waren. Organisator Stefan Grimm lobte die Professionalität, mit der die Ehemaligen selbstständig, kompetent und kurzweilig ihre Workshops arrangierten und so die aktuellen Oberstufler ausnahmslos in ihren Bann zogen. Folgerichtig schallte abschließend tosender Applaus durch die Lernwerkstatt, als die Ehemaligen nach einer insgesamt zweistündigen Workshop-Phase im Plenum verabschiedet wurden.

Dementsprechend positiv fiel das Fazit von allen Seiten aus: während viele Ehemaligen ihr Mitwirken für die 3. Ehemaligenberatung im kommenden Schuljahr bereits zugesagt haben, betonten die Elftklässler den großen Nutzen dieses Beratungsformates, das ihrer Ansicht nach die vielfältigen Möglichkeiten zur Berufs- und Studienorientierung der Graf-Ludwig Gemeinschaftsschule im Warndt um ein weiteres Puzzleteil aus einer ganz neuen Perspektive ergänzt.

Wer von diesem und weiteren Angeboten zur Berufs- und Studienorientierung profitieren möchte und an der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt sein Abitur (in 3 Jahren) oder den schulischen Teil der Fachhochschulreife (in 2 Jahren) ablegen möchte, kann sich weiterhin für die Klasse 11E im kommenden Schuljahr 2019/20 anmelden.

Dieses Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, die mit dem Ende des laufenden Schuljahres die Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe (Ü11) erreichen werden. Weitere Informationen rund um die gymnasiale Oberstufe der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt sowie entsprechende Anmeldeformulare können unter  stefan.grimm@graf-ludwig-gemeinschaftsschule.de erhalten werden.

Informationsveranstaltung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe am 28.11.18

Wir bieten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zum Eintritt in die gymnasiale Oberstufe, die nach dem Erreichen des Mittleren Bildungsabschlusses in 3 weiteren Schuljahren auf den Erwerb des Abiturs (allgemeine Hochschulreife) bzw. in 2 weiteren Schuljahren auf den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife abzielt.

Mit dem Angebot von Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache ab Klasse 11 für Schüler mit bislang nur einer Fremdsprache, einer speziellen Förderung im Fach Mathematik, der Einrichtung weiterer Förderangebote sowie zum kommenden Schuljahr die Implementierung des Wahlplichtfachs Darstellendes Spiel, baut die Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt Jahr für Jahr ihr Oberstufenprofil aus. Die Resonanz von Seiten der Schülerschaft und deren Eltern ist entsprechend groß, sodass im laufenden Schuljahr erstmalig zwei parallele Elferklassen (Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe) gebildet werden konnten.

Dass dieser Weg, insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Oberstufenkooperation mit den umliegenden Gemeinschaftsschulen, eine echte Alternative auf dem Weg zum allgemeinbildenden Abitur oder Fachabitur sein kann, sofern die Übergangsvoraussetzungen in die Jahrgangsstufe 11 erfüllt sind, wird Oberstufenkoordinator Stefan Grimm auf einer Informationsveranstaltung am 28.11.18 ab 19 Uhr in der Lernwerkstatt der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt (Neubau) erläutern.

Diese Informationsveranstaltung und das gesamte Oberstufenangebot der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt richtet sich ausdrücklich auch an Interessenten anderer Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, die mit dem Ende des laufenden Schuljahres die Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe (Ü11) erreichen werden.

Für externe Interessenten wird eine Voranmeldung unter stefan.grimm@graf-ludwig-gemeinschaftsschule.de erbeten.

Die Anmeldephase zur gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2019/20 startet unmittelbar nach der Informationsveranstaltung.

Großes Interesse an gymnasialer Oberstufe

erstmalig zwei Elferklassen im kommenden Schuljahr 2018/19

Wir freuen uns im kommenden Schuljahr mit über 40 Schülerinnen und Schülern in die Klassenstufe 11 (Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe) starten zu können, woraufhin erstmalig zwei parallele Oberstufenklassen in Ludweiler gebildet werden können.

Unsere Oberstufler werden folglich auch weiterhin in kleinen Lerngruppen und angenehmen Kursgrößen sehr individuell und differenziert gefördert werden können, was den anstehenden Übergang von der Sekundarstufe I in die gymnasiale Oberstufe bereichern wird.

Auch für Interessentinnen und Interessenten anderer Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, die mit dem Ende des laufenden Schuljahres die Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe erreichen werden, besteht die Möglichkeit zur Anmeldung für den Eintritt in unsere gymnasiale Oberstufe im kommenden Schuljahr 2018/19, die im Verbund der Gemeinschaftsschulen in 3 Jahren zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) und in 2 Jahren zum schulischen Teil der Fachhochschulreife (Fachbabitur) führt.

Weitere Informationen rund um die gymnasiale Oberstufe der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt sowie entsprechende Anmeldeformulare können unter  stefan.grimm@graf-ludwig-gemeinschaftsschule.de erhalten werden.

Klasse 11E im Assessment-Center bei Globus

Neben vielfältigen Angeboten im Bereich der Studienorientierung ist es der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt auch ein besonderes Anliegen, ihre Schülerinnen und –schüler adäquat auf Ausbildung und Beruf vorzubereiten.

So fanden sich die 19 Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufen-Klasse 11E am Dienstag, 08.05.18 im Globus-SB-Warenhaus Völklingen ein, um unter realen Bedingungen ein so genanntes Assessment-Center zu simulieren. Diese besondere Form der Bewerberauswahl, die Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Problemlösestrategien und Flexibilität fordert, ergänzt inzwischen in vielen Betrieben das klassische Vorstellungsgespräch, insbesondere bei Stellenbewerbungen, die höhere Schulabschlüsse (Abitur oder Fachabitur) bzw. ein Studium voraussetzen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und der Formulierung von Erwartungen seitens der Schülerschaft, läuteten Frau Doris Wagner (Personalleiterin) und Frau Anke Antony (Assistentin der Geschäftsleitung) die erste Phase des Assessment-Centers ein, in der eine kleine Schülergruppe –akribisch beobachtet von ihren Mitschülern- aus Bastelmaterialien eine Brücke zwischen zwei Tischen konstruieren sollten, die in der Lage sein musste, zwei gefüllte Getränkeflaschen zu tragen, was letztendlich auch gelang.

In der anschließenden Reflexionsphase bekräftigten die beiden Leiterinnen, dass in diesem Auswahlformat insbesondere die gemeinsamen Herangehensweisen und nicht zwingend nur das entstehende Produkt im Vordergrund der Beobachtungen stehen.

Ähnlich verhielt es sich im zweiten Praxisteil des Assessment-Centers, im Rahmen dessen in Teamarbeit das Rätsel des „Sin Obelisken“ gelöst werden sollte, was nur auf Grundlage guter Kooperation und Kommunikation gelingen konnte. Teilnehmer und Beobachter tauschten in dieser Phase die Rollen, was allen Beteiligten neue Einblicke in die Selbst- und Fremdwahrnehmung ermöglichte.

Abgerundet wurde der Projekttag durch die Simulation eines klassischen Vorstellungsgesprächs, das abschließend der Schülergruppe von den beiden Expertinnen der Firma Globus –versehen mit allerlei praktischen Hinweisen auf „Dos und Don´ts“ in solchen Situationen- gespiegelt wurde.

Die Klasse 11E und ihr Tutor Stefan Grimm bedanken sich herzlich Bei Frau Wagner und Frau Antony für diesen erkenntnis- und lehrreichen Projekttag in angenehmer Arbeitsatmosphäre bei der Firma Globus.

Petra Fretter zu Besuch

Im Rahmen der Europawoche besuchte uns am 09.05.2018 Petra Fretter, Mitglied des saarländischen Landtags. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der 11 E  und der Klassenstufe 10 diskutierte Frau Fretter verschiedene Fragen zum Thema Europa. Dabei wurden Fragen zur Arbeit politischer EU-Gremien und ihrer Einflüsse auf die nationale Politik ebenso thematisiert wie aktuelle Themen, z.B. eine gemeinsame EU-Sicherheitspolitik und die Flüchtlingsproblematik. Im Vorfeld zu dem Termin hatten sich die Schülerinnen und Schüler eine ganze Reihe von Fragen überlegt, die von einer Gruppe Schülermoderatoren vorgetragen wurden. Am Ende der ca. 80minütigen Diskussion gab es auch die Möglichkeit des offenen Austausches und Frau Fretter berichtete u.a. von ihrem „Alltag als Politikerin“. Insgesamt eine sehr spannende Veranstaltungen die zuvor erarbeitete Unterrichtsinhalte konkretisierte, Einblicke in die politische Praxis gewährte und von denen die Schülerinnen und Schüler nachhaltig profitierten. 

Klasse 11E zu Besuch im Umweltlabor der Universität des Saarlandes

Im Rahmen der schuljahresabschließenden Projekttage vor Beginn der Sommerferien besuchte die Klasse 11E mit ihrem Tutor Stefan Grimm am Donnerstag, dem 29.06.17 das Schüler-Umweltlabor (SUL) der Fachrichtung Geographie an der Universität des Saarlandes.

Dort gelang es Laborleiter Jörn Beckmann, den 15 Oberstufenschülerinnen und –schülern auf hervorragende Art und Weise Arbeitsweisen und Analysemethoden aus dem Bereich der Bodenkunde näherzubringen. Schnell wurde den in Kleingruppen arbeitenden Jungforschern klar, dass einzelne bekannte Unterrichtsfächer allein zur Erklärung der naturwissenschaftlichen Analysen nicht genügen, sondern neben geographischen auch Fach-, Methoden- und experimentelle Kompetenzen aus der Chemie, Physik und Biologie von Nöten sind.

In Form eines Gruppenpuzzles widmete man sich kleingruppenweise zunächst Einzelexperimenten, die man wissenschaftlich exakt auswerte und auf diesem Wege anschließend das erworbene Expertenwissen den Mitschülern präsentieren konnte.

Mittels dieser Kurzpräsentationen aller Kleingruppen und einer nachgelagerten Diskussion konnten letzten Endes die Qualitätsunterschiede saarländischer Böden erklärt werden, die sich in erster Linie aus Muschelkalk oder Buntsandstein entwickelt haben.

Der Besuch des Schülerumweltlabors der Klasse 11E ist Teil der Studien- und Berufsorientierung der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt, die durch gezielte Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes (UdS), der Hochschule für Technik und Wissenschaft des Saarlandes (HTW) sowie potentieller Arbeitgeber aus der Region unsere Schülerinnen und Schüler bei der späteren Studien- und Berufswahl unterstützen soll.

Ein herzlicher Dank geht an Laborleiter Jörn Beckmann für die kompetente und herzliche Betreuung.